Wir benutzen nur Cookies, die für die Funktionalität der Webseiten erforderlich sind. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Fachwissen für den professionellen Leser Edition Professionell www.ed-pro.de
Startseite Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Datenschutz Impressum
 Lösung zur Sicherung
von Türen in Kindergärten
    zurück blättern  
   
 Die Anforderungen an den Haupteingang eines Kindergartens sind vielfältig. Einerseits ist der Haupteingang der primäre Flucht- und Rettungsweg, der stets für jedermann von innen begehbar sein muss.

Andererseits ist der Haupteingang oft die Tür, durch die Kinder unbemerkt ins Freigelände, auf den Parkplatz oder die Straße gelangen und sich so selbst gefährden können. Außerdem sollen Erwachsene den Kindergarten jederzeit verlassen können, ohne den Betrieb zu stören.


Eine befriedigende Lösung für alle Anforderungen gab es bislang nicht. Während sich ein Lösungsansatz auf Basis der EltVTR durch hohe Komplexität und Kosten auszeichnet, entspricht ein anderer nicht den Anforderungen der einschlägigen Schlossnormen EN 179 und EN 1125, die eine Drückerhöhe von 900 – 1100 mm vorsehen.

Bei Gebäuden, in denen sich überwiegend Kinder aufhalten, sollte die Drückerhöhe sogar reduziert werden. Oftmals findet man in Kindergärten höher gesetzte Drücker, die Kinder im Gefahrenfall nicht erreichen können und daher im drastischen Gegensatz zu den normativen und baurechtlichen Anforderungen stehen.

Wilka hat für diesen Anwendungsfall ein spezielles Schloss entwickelt, das all diesen Anforderungen auf besonders elegante Weise gerecht wird. Der Vorteil liegt in der Einfachheit der Lösung, die keine aufwändige Elektroinstallation erforderlich macht. Dieses war den Entwicklern besonders wichtig. Es werden nur drei Komponenten benötigt – das Wilka Kita Schloss, der GfS EH-Türwächter (bzw. die GfS e-Bar) und bei Bedarf eine Zutrittskontrolle.

Grundidee für die Entwicklung war die Selbstrettung der Kinder aus dem Gefahrenbereich. Daher verfügt das Kindergartenschloss über zwei Schlosskästen, die über eine Kopplungsstange miteinander verbunden sind.

Die patentierte Produktlösung ermöglicht, dass beide Drücker auf das Schloss, nicht aber auf die Bewegung des jeweils anderen Drückers wirken. Durch diese Konstruktion können Erwachsene jederzeit den oberen Drücker bedienen, während Kinder im Notfall den unteren mit einem batteriebetriebenen GfS EH-Türwächter gesicherten Drücker oder die GfS e-Bar betätigen.

Das Kindergartenschloss gibt es mit der Panikfunktion E und B sowie mit dem Dornmaß 30-45 mm für ein- und zweiflügelige Türen. Dank des standardmäßigen Flachstulpes von 3 mm kann diese Produktlösung in Rohrrahmenkonstruktionen mit geringer Türluft eingesetzt werden.

Die obere Drückereinbauhöhe ist variabel, kann also auf 1,60 m Höhe oder auch 1,80 m Höhe gesetzt werden. Es unterstützt die Gestaltung des Kindergartenhaupteingangs gem. EN 179 und EN 1125. Durch die Sicherung des unteren Drückers mit dem EH-Türwächter bzw. durch die e-Bar wird dem unerlaubten Öffnen dieser Türen durch die Kinder wirksam vorgebeugt.

Die Betätigung des Drückers bzw. der e-Bar ist kinderleicht mit einem Handgriff und wird von einem lautstarken Alarm (ca. 95 dB/m) begleitet. Das Aufsichtspersonal wird so über die Bedienung der Türen informiert und kann schnell eingreifen.
   
   
 
 
 
 
 
vergrößern
(Bild: GfS)
  Firmenkontakt
  zurück blätternSeitenanfang