Wir benutzen nur Cookies, die für die Funktionalität der Webseiten erforderlich sind. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Fachwissen für den professionellen Leser Edition Professionell www.ed-pro.de
Startseite Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Datenschutz Impressum
 aSoziale Medien
    zurück blättern  
   
 Kommentar

Der folgende Kommentar wurde im Herbst 2016 verfasst und hat in erschreckender Weise weiter Gültigkeit.

Der inzwischen abgewählte US-Präsident Donald Trump, dessen nahezu tägliche Lügen natürlich nicht von ernsthaften Journalisten unkommentiert blieben, hat Twitter sogar zum Ersatzmedium gemacht, bis endlich vor der Wahl 2020 zumindest Warnhinweise diesen Missbrauch etwas ausgebremst haben.

Demokratie lebt vom offenen Meinungsaustausch im Sinne von verantwortlichem Handeln. Statt einer Bereicherung der Meinungsbildung, bilden die sogenannten Sozialen Medien dominierend ein Schauspiel inszenierter Massen-Falschmeldungen, was in der aktuellen Pandemie gravierend mitverursachend für Leid und Tod ist.

November 2020   Rolf Albrecht

------------------------------------

"Nomen est omen" bedeutet für die Gründungsidee der "Sozialen Medien" ein Synonym, eine Basis für die gesellschaftliche Kommunikation von Menschen, also Individuen zu bieten.

Sozial im erweiterten Sinn bedeutet für unsere Kultur aber nicht nur den wertneutralen Bezug einer Person auf eine oder mehrere andere Personen - es geht um zwischenmenschliches Interesse. Aber es bedeutet auch, anderen zu helfen, eigene Interessen zurückzustellen, gegenüber Untergebenen fair zu sein, gegenüber Unterlegenen ritterlich, generell höflich, taktvoll und verantwortungsbewusst, oder gänzlich gemeinnützig und barmherzig zu sein.

Solche Maßstäbe an Facebook, Twitter & Co. anzulegen, wäre natürlich zu viel verlangt. Aber wir reden leider über das Gegenteil.

Eine humane digitale Medienwelt muss auf möglichst sicherem Datenschutz beruhen, was diese Medien nicht nur nicht bieten, sondern den Datenmissbrauch im Mittelpunkt des Geschäftsmodells milliardenschwer ausnutzen.

Millionen Firmen und kommerzielle Organisationen nutzen diese Medien für eine geschäftsfördernde Kundenkommunikation. Das ist für mich nicht Aufgabe eines "sozialen" Mediums und kommerzialisiert dieses, wiederum zum Nutzen der superreichen Eigentümer. Aber es ist legitim, solange die Akteure sich offen und korrekt zu erkennen geben.

Diese Legitimität gilt nicht mehr für die abermillionen von Fake-Profilen, die nicht dem Selbstschutz vor diktatorischen Repressionen dienen, sondern oft nur Basis für verantwortungslosen Hass, Rassismus, Lügen und vorgetäuschte Massenpropaganda sind.

Ergebnisse sind inzwischen inszenierte Trendmeinungen, die nicht nur kommerziell missbraucht werden, sondern inzwischen demokratiegefährdend viele Wähler(innen) und ganze Wahlen manipulieren.

Die quantitative Explosion dieser Manipulationen kommt aber schon nicht mehr von falschen Mehrfachidentitäten sondern von sogenannten Bots (abgeleitet von robot/Roboter), also rein durch Computer generierte Massen-Fake-Meldungen.

Im US-Wahlkampf zwischen Clinton und Trump wurden laut einer Untersuchung der Universität Oxford (Quelle Wikipedia unter 'Social Bot') nach dem ersten TV-Duell 37,2 % der Tweets für Trump computergesteuert, für Hillary Clinton 22,3 %.

Wird dieser Missbrauch nicht geächtet und verboten, können bei der nächsten Populisten-Demo auch gleich tausende von Robotern mitmarschieren und vom Tonband (Chip) blöken, "wir sind das Volk".

Rolf Albrecht
     
  Firmenkontakt
  zurück blätternSeitenanfang