Startseite Übersicht Kundenbereich Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Startseite Datenscutz Impressum
 Beschäftigte vor indirekter künstlicher UV-Strahlung
beim Schweißen schützen
    zurück blättern  
   
 Schweißarbeitsplätze sind im Vergleich zu vielen anderen Arbeitsbereichen viel stärker künstlicher UV-Strahlung ausgesetzt. Schweißer tragen bei ihrer Arbeit Schutzbrillen oder -visiere und geeignete Schutzkleidung, um sich vor der direkten Bestrahlung durch künstliche UV-Strahlung zu schützen.

Ein neuer Bericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigt nun, dass auch indirekte Bestrahlungen beim Lichtbogenschweißen die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer gefährden können.


Der Forschungsbericht „Reflexion und Transmission von künstlicher optischer Strahlung an Schweißarbeitsplätzen“ verfolgt dabei u. a. das Ziel, reflexionsarme Materialien und Wandanstriche zu identifizieren.

Reflexionsmessungen mit Hilfe eines neu entwickelten Feldgonioreflektometers an diversen Oberflächen am Schweißarbeitsplatz identifizierten Styropor, zwei exemplarisch ausgewählte Fliesen, Beton sowie glänzende Metalle als besonders starke UV-Reflektoren. Bauholz sowie Holzwerkstoffe reflektierten hingegen nur geringfügig UV-Strahlung.

Besonders die hohe mittlere UV-Reflektivität eines elektrooptischen Schweißerschutzfilters von 22 % ist bei einer Gefährdungsbeurteilung zu berücksichtigen.

In ihrem Forschungsbericht entwickelten die Forscher darüber hinaus einen angepassten UV-Schutzfaktor für Schweißarbeitsplätze. Dieser basiert auf spektralen Transmissionsmessungen einer repräsentativen Auswahl von 19 Schweißerschutzbekleidungen sowie spektralradiometrischen Ergebnissen eines weiteren Forschungsprojektes.

Zudem fanden die Forscher eine Unabhängigkeit dieses UV-Schutzfaktors von der Lichtbogenleistung. Hierauf basierend ließen sich insgesamt sieben UV-Standardemissionsspektren für Bau- und Edelstahl sowie für Aluminium bei verschiedenen Schweißarbeitsplätzen ableiten.

Ein Großteil der untersuchten Schweißerschutzbekleidungen, besonders die mit mittleren und hohen Flächendichten, boten dabei ausreichenden Schutz vor künstlicher UV-Strahlung. Ein Vergleich mit ihren solaren UV-Schutzfaktoren (UPF), die bei den betrachteten Stoffproben als Worst-Case-Abschätzung dienen können, zeigte die Notwendigkeit einer Evaluierung des UV-Schutzfaktors für Schweißarbeitsplätze sowie weitergehender Forschung auf.

„Reflexion und Transmission von künstlicher optischer Strahlung an Schweißarbeitsplätzen“; Stefan Bauer, Günter Ott; Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2019; 1. Auflage; 110 Seiten
DOI: 10.21934/baua:bericht20190807.
     
  Leserkontakt
  zurück blätternSeitenanfang