Startseite Übersicht Kundenbereich Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Startseite Datenscutz Impressum
 Neu: Kompaktes System für
die bedarfsorientierte Planung
der Oberflächenentwässerung
    zurück blättern  
   
 Starkregenereignisse nehmen zu, jedoch nicht die verfügbare Fläche für Entwässerungslösungen. Das stellt Planer, Verarbeiter und Bauunternehmer vor große Herausforderungen bei der Auswahl der passenden Lösung.

Birco nimmt sich diesem Problem an und bietet für fortschrittliche Planungen neu die semizentrale Regenwasserbehandlungsanlage Bircohydropoint. Diese kombiniert kompakte Maße mit hoher Reinigungs- und Durchflussleistung.


Gemacht ist das System für den Einsatz in Standardschächten aus Beton oder Kunststoff. Damit eignet sich Bircohydropoint für vielfältige Einsatzgebiete − vom Einfamilienhaus über Neubauviertel, städtische Plätze oder Verkehrswege bis zu Industrieflächen.

Service als Produktzubehör

Bei der Planung von kleinen Einlings- bis hin zu großen Mehrlingsanlagen (DN 1000 – DN 3000) gibt es viele individuelle Variationsmöglichkeiten. Deshalb gehören zum Produkt die umfassende Beratung und Fachwissen bei Detailfragen, Lösungswege bei unerwarteten Planänderungen oder die flexible Baustellenlogistik.

Zudem haben Kunden mit dem flächendeckenden Außendienst immer einen Ansprechpartner vor Ort. So lassen sich Herausforderungen schnell gemeinsam lösen − das spart immer Zeit und Geld.

Filter für alle Fälle

Bircohydropoint zur Regenwasserbehandlung lässt sich als Inlay-Element unkompliziert in Standard-Schächte integrieren. Zudem ist der nachträgliche Einbau in bestehende Entwässerungssysteme möglich. Die Schächte können auf Wunsch auch bei Birco geordert werden.

Das System ist denkbar einfach: Das Wasser strömt in den Reinigungsschacht ein und durchläuft einen hydrodynamischen Abscheider mit Sedimentationswirkung und Schlammfang. Dann wird das Wasser im Aufstromverfahren durch Filterkartuschen geleitet. Die Behandlung des Wassers erfolgt durch Adsorption, Filtration sowie chemische Fällung und ist damit frei von AFS (abfiltrierbaren Stoffen), Schwermetallen, Tausalzen, Nitrat und Mikroplastik. Es durchquert eine Ölabscheidevorrichtung und fließt danach über den Ablauf in die Versickerung oder ein Oberflächengewässer.

Die Leistungswerte beweisen die Zertifizierungen vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) sowie vom Bayerischen Landesamt für Umwelt. Die Filterkartuschen lassen sich mit speziellen Mischungen für unterschiedliche Anforderungen präzise auf die Bedürfnisse anpassen, auch für Metalldächer. Hier helfen die Birco Experten im Beratungsgespräch gerne weiter.

Individuelle, bedarfsgerechte Planung
der Niederschlagswasserbehandlung


„Bircohydropoint bietet große Planungsfreiheiten, denn von kleinen Entwässerungsflächen bis zum großen Gebiet lässt sich die Lösung in verschiedenen Systemgrößen effizient auf die entsprechende Fläche und die zu erwartenden Niederschläge anpassen“, erklärt Marian Dürrschnabel, Teamleiter Produktmanagement bei Birco.

„Zudem erleichtern wir mit der durchdachten modularen Konstruktionsweise den Nutzern die Arbeit erheblich. Denn damit sind ein einfacher Zugang zum Entfernen der Sedimentablagerung sowie eine problemlose Wartung gewährleistet.“

Die Lösung zur Niederschlagswasserbehandlung folgt dem Systemgedanken von Birco und trägt deshalb auch das Gütesiegel Xtra. Produkte mit diesem Label bieten Kunden ein Gesamtpaket aus Fertigungstechnologien, hochwertigen Materialien und umfangreichem Projektmanagement und Service, denn das komplexe Regenwassermanagement der Zukunft erfordert intelligente und miteinander verzahnte Lösungen.
   
  
 
 
 
 
 
vergrößern
Effiziente Behandlung von Niederschlagswasser in Schächten durch Sedimentation
und Filtration: Bircohydropoint ist kompakt, leistungsstark und mit Unterstützung der Entwässerungsexperten genau auf das jeweilige Bauvorhaben anpassbar.
 
 
 
 
 
vergrößern
Bauvorhaben in Bietigheim / Baden-Württemberg. Einlingsanlage in Betonschacht DN 1000. (Bilder: Birco)
  Leserkontakt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
IFAT
Halle B3
Stand 243/342
  zurück blätternSeitenanfang