Startseite Übersicht Kundenbereich Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Startseite Datenscutz Impressum
 Pandemie-Wirtschaftskrise
braucht engagierte Helfer und
harte Strafen bei Missbrauch
    zurück blättern  
   
 Kommentar

Mit der durch den Coronavirus binnen Wochen entstandenen Krisensituation müssen wir erst alle umzugehen lernen. Aber jenseits von Medizin und Sozialengagement für Alte/Kranke/Kinder müssen wir die Wirtschaft aufrechterhalten und Hilfe zielgerichtet statt per Gießkanne auf echt Bedürftige begrenzen.

Positive Ansätze zeigten bereits spontane Aktionen. Viessmann hat z. B. das nicht mehr stornierbare Catering für die abgesagten Messestände an die Tafeln der Messestädte gespendet. Geschäfte haben nicht haltbare Waren vor der Schließung verschenkt. Gleiches kann weiter mit unverkaufter Frischware gemacht werden, die ggf. liegenbleibt weil faktenbefreite Hamsterkäufer statt vorhandenes Obst und Gemüse nur noch ihre Konserven-Berge fressen.

Aber von Kleinigkeiten bis zur großen Politik werden bisher fatal falsche Signale gegeben. Wenn die Deutsche Bahn z. B. zum Schutz der Beschäftigten Fahrkartenkontrollen aussetzt, kann man das ja so machen. Aber dieses breit zu veröffentlichen, ist eine bundesweite Einladung zum Schwarzfahren.

Da wir nicht wissen, ob die Krisenphase in wenigen Wochen kontrollierter abläuft, oder Monate dauert, müssen wir unsere Arbeitswelt radikal neu denken.

Wenn jetzt Millionen von Schülern, Studenten, Kurzarbeitern flexibel verfügbar sind, dürfen die nicht untätig bleiben, sondern müssen dort helfen, wo relevante Leistungspotentiale sonst vernichtet werden. Mein "müssen" ist kein Plädoyer für Zwangsarbeit. Aber wenn wir so solidarisch sind, wir viele jetzt freimütig erklären, dann ist es logisch, dass diese Millionen all die Aufgaben erfüllen, die uns besser durch dieses tiefe Tal bringen - ohne Zwang.

Gutes Beispiel ist hier der arbeitsintensive Obst- und Gemüseanbau. Hunderttausende werden hier bereits kurzfristig für Pflanzungs- und Feldarbeiten benötigt. Und quer durch die Erntesaison, vom Spargelstechen und Erdbeerpflücken bis zur Weinlese, werden noch viel mehr Helfer(innen) gebraucht. Unsere "billigen" Arbeitskräfte aus Osteuropa können und dürfen jetzt nicht kommen. Inzwischen gibt es hierzu eine extra Webseite unter www.daslandhilft.de.

Als Bauernsohn darf ich es aus eigener früherer Erfahrung sagen: Es macht zuerst keinen Spaß mit (besonders anfangs) schmerzendem Rücken bis zur Ermüdung auf dem Feld zu schwitzen. Aber wenn man zum Abend sieht, was man gepflanzt oder geerntet hat, ist das ein real gutes Gefühl, etwas sinnvolles als Teil des Teams geleistet zu haben.

Mein guter Rat deshalb hier für Schüler, Studenten, zwangsbeurlaubte Bürotätige und schönredende Motivations-Trainer: Fragt, wo Ihr (nicht nur für's Vorzeige-Selfie!) helfen könnt - und tut es mit Ausdauer. Dann werden wir aus eigener Kraft eine gute Ernte haben - und uns beim künftigen Griff zur Tomatendose bewusst sein, das selbst für die Soße zu den Spaghetti mal jemand auf dem Feld stand, um Tomaten zu pflücken.

Und wer keinen Bock auf Ackerbau hat, oder in einer agrarfreien Großstadt wohnt, findet dort sicher andere Aufgaben die ähnlich nützlich sind. Man sagt ja, "wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" - und hier in meinen Worten - "wer einen Helfer hat, dem ist geholfen".

Egoisten in die Schranken weisen
     
  Leserkontakt
   
 Unsere Wirtschaft ist voll von durchtrainierten Egoisten, die radikal Ihren Vorteil maximieren wollen, auch wenn andere dadurch massive Nachteile erleiden. Und damit stand der Ankündigung des Staates, Firmen und Selbständige durchgängig zu retten, ein Heer von Schreihälsen gegenüber, die sofort rufen "Ich, Ich, Ich". Und was für den Kleinbetrieb der findige Steuerberater ist, ist im Großbetrieb mindestens eine ganze Abteilung von Gewinnmaximierern - bis an die Grenzen der Legalität (z. B. Steuervermeidung) und nicht selten darüber hinaus (z. B. Cum-Ex, unterlaufene Mindestlöhne).

Im Sinne der sozialen Marktwirtschaft müssen wir gerade jetzt in der Krise dieses Verhalten radikal unterbinden - auch unter Strafandrohung.

"Eigentum verpflichtet" wird dabei zu einem wichtigen Leitmotiv, denn wer Vermögen, Grundbesitz usw. hat, der braucht primär erst mal keine Hilfe.
     
   
   
 Bei Selbständigen und Kleinbetrieben ist das schnell zu überschauen. Aber bei GmbHs, die oft nur ein marginales Eigenkapital haben, muss man auf die Eigentümer schauen, ob die nicht "ihre" GmbH am laufen halten können. Wollen sie es nicht, übernimmt schlicht der Staat die rechnerisch "wertlose" Firma und kann sie nach der Krise dann verkaufen oder behalten.

Beantragen Firmen Kredithilfen, müssen sie diese mit künftigen Erträgen tilgen. Und bis zum Ende der Tilgung sind Gewinnausschüttungen, Boni und Kapitalentnahmen tabu. Auch Manager und andere Top-Verdiener können auf ein Basisgehalt beschränkt bezahlt werden.

Gerade viele Konzerne haben in den letzten Jahren Milliardengewinne gemacht. Wenn die jetzt zuerst nach Hilfe schreien, ist das mehr als peinlich. Nur wer den Betrieb nicht aus eigener Kraft aufrechterhalten kann, sollte überhaupt um Hilfe bitten.

Auch muss es mit harten Strafen sanktioniert werden, wenn Vermögen abgezogen, versteckt oder durch Scheingeschäfte verschoben wird. Ich wette jedenfalls darauf, das bereits Tausende von Finanzjongleuren und "Beratern" ganztätig daran tüfteln, wie man sich an der Krise maximal bereichern kann. Dem gilt es entgegenzutreten, mit Ächtung und leider auch mit dem Strafrecht.

Schließlich muss auch ein reicher Staat wie Deutschland seine Nothilfe auf den Kernbedarf reduzieren - sonst wird eine längere Krise unbezahlbar.

Rolf Albrecht
     
   
  zurück blätternSeitenanfang