Wir benutzen nur Cookies, die für die Funktionalität der Webseiten erforderlich sind. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Fachwissen für den professionellen Leser Edition Professionell www.ed-pro.de
Startseite Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Datenschutz Impressum
 Energie-Trendmonitor 2020:
Verbraucher vertrauen dem Urteil von Klimaforschern
    zurück blättern  
   
 Eine aktuelle Studie belegt, dass die warnenden Worte der Klimaexperten in der Bevölkerung angekommen sind. Eine überwiegende Mehrheit deutscher Verbraucher erkennt die Notwendigkeit, auch das eigene Verhalten zu ändern.

Klimawandel und Klimaschutz sind existenzielle Themen, die Menschen jeden Alters auf der ganzen Welt zunehmend beschäftigen. Die sichtbaren Folgen des Klimawandels und ihre wissenschaftliche Beurteilung erfüllen viele Verbraucher mit Sorge und werfen die Frage nach eigener Verantwortung und Möglichkeiten der individuellen Einflussnahme auf.

Der aktuelle Energie-Trendmonitor belegt, dass mehr als 80 % der Bundesbürger den Warnungen der Wissenschaftler Glauben schenken, eine Mehrheit erkennt dabei eine eigene Mitverantwortung.

Rund 10 % der jährlichen Treibhausgasemissionen stammen laut Bundesumweltministerium aus privaten Haushalten. Der Großteil dieses CO2-Ausstoßes geht dabei auf das Konto der Gebäudeheizung. Gerade veraltete Heizungssysteme und die Verwendung fossiler Brennstoffe als Wärmequelle tragen zu dieser Bilanz maßgeblich bei. "Eine klassische Ölheizung beispielsweise erzeugt mehr als die vierfache Menge CO2 im Vergleich zu einer modernen Wärmepumpe", erklärt Stiebel Eltron-Pressesprecher Henning Schulz.

Im Energie-Trendmonitor 2020 erkennt mehr als jeder zweite Befragte (60 %), dass unter anderem bei der Gebäudeheizung das persönliche Verhalten noch nicht den eigenen Ansprüchen genügt. Dies belegt auch die Beobachtung, dass bis heute noch rund jeder vierte Haushalt in Deutschland mit Öl heizt.

Ein Grund hierfür sind die befürchteten Kosten einer Umrüstung. Dabei übersehen sie oftmals Möglichkeiten, die Kosten durch staatliche Förderung deutlich zu senken. „Bis zu 45 % der Gesamtkosten einer Umrüstung von Heizöl auf eine Wärmepumpe übernimmt der Staat, im Rahmen des Marktanreizprogramms für erneuerbare Energien (MAP).

Denn grundsätzlich sind Wärmepumpen nicht nur ein Thema für Neubauten, auch Bestandsimmobilien, sogar Altbauten, lassen sich meist mit geringem Aufwand auf die effiziente und umweltfreundliche Alternative umrüsten.“ Mehr dazu: www.stiebel-eltron.de/foerderung

Mit dem Energie-Trendmonitor liefert Stiebel Eltron aus Holzminden in Niedersachsen, einer der führenden Hersteller von Haus- und Systemtechnik, seit 2014 einmal im Jahr eine bevölkerungsrepräsentative Studie zu aktuellen Fragen rund um die Themen Energiewirtschaft, Klima- und Umweltschutz. Dabei werden mehr als 1.000 Bundesbürgern immer wieder auch Fragen zur Wahrnehmung der eigenen Verantwortung gestellt.
   
  
 
 
 
 
 
vergrößern
(Bild: Stiebel Eltron)
  Leserkontakt
  zurück blätternSeitenanfang