Wir benutzen nur Cookies, die für die Funktionalität der Webseiten erforderlich sind. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Fachwissen für den professionellen Leser Edition Professionell www.ed-pro.de
Startseite Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Datenschutz Impressum
 Renexpo Interhydro 2020:
Saubere Kleinwasserkraft voll
für die Energiewende nutzen
    zurück blättern  
   
 Bereits zum 12. Mal informiert der Branchentreffpunkt der (Klein)Wasserkraft mit Kongress, welchen Beitrag Wasserkraft zu einer sicheren, nachhaltigen, bezahlbaren und klimaneutralen Energieversorgung leistet.

Auch 2020 wartet Europas Treffpunkt der Wasserkraft von 26. bis 27. November mit seiner Plattform für Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und Networking auf.


Um im zukünftigen Energiesystem mit einem stark wachsenden Anteil an fluktuierenden, erneuerbaren Energien weiterhin den heutigen Status quo an Versorgungssicherheit gewährleisten zu können, ist ein Ausgleich zwischen Über- und Unterdeckungen im Stromnetz erforderlich. Wasserkraft als speicherbare und flexibel einsetzbare Energie wird hier eine zentrale Rolle spielen.

Auf der Messe werden, für Planer als auch Betreiber eines (Klein-)Wasserkraftwerks, viele neue Eindrücke und Lösungen präsentiert.

Wie sich die Branche in wandelnden Zeiten den Medien- und Energiepolitischen Entwicklungen stellen kann, ist das Leitthema der diesjährigen Veranstaltung. Beispielsweise im Rahmen der feierlichen Eröffnung sowie beim anschließend stattfindenden Energie-Talk diskutieren renommierte Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden zum Thema.

Schirmherr der Veranstaltung, Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Heinrich Schellhorn, weiß die Bedeutung der Wasserkraft für das Land Salzburg mit Hinblick auf die Klima- und Energiestrategie "Salzburg 2050" sowie die Bedeutung der Renexpo Interhydro als wichtigem Treffpunkt für Austausch und Diskussion besonders herauszustreichen.

„Nur mit vereinten Kräften sind Klimaschutz und Energiewende im Land Salzburg sowie in ganz Europa zu schaffen“,  so Schellhorn. „Es braucht gemeinsame Handlungen sowie einen breiten Austausch von Wissen, Information und Erfahrungen. Hier leistet die Renexpo Interhydro einen wichtigen Beitrag, um über den Status quo und künftige, notwendige Entwicklungen zu sprechen.“

Die Herausforderungen für die Branche im Rahmen des Fokusthemas liegen auf der Hand, sind es doch politische und kommunale Verpflichtungen, die Energieversorgung zu sichern und einen fortschreitenden Klimawandel einzudämmen. Hier ist es umso wichtiger, alle bestehenden Kapazitäten der Wasserkraft zu nutzen sowie sicher und rasch unter Berücksichtigung der Gewässerökologie auszubauen.

Auch 2020 beteiligen sich über 25 Fachverbände von 4 Kontinenten zusammen mit voraussichtlich mehr als 100 Ausstellerinnen und Ausstellern am Erfolg der Leitveranstaltung. Die Zukunft der Wasserkraft wird wiederholt beim inzwischen 5. europäischen Verbändetreffen im Rahmen der Renexpo Interhydro diskutiert. Dabei treffen sich die Branchenvertreter in Salzburg. Das Augenmerk liegt darauf, die großen Vorteile der Wasserkraft, zusammen mit dem ökologisch verträglichen Ausbau, herauszustreichen. Zudem wird die Gesetzgebung auf nationaler und europäischer Ebene diskutiert.
   
  
 
 
 
 
 
 
vergrößern
Auch Kleinwasserkraft sichert die Energiezukunft von morgen. (Bild: Messezentrum Salzburg)
  Leserkontakt
  zurück blätternSeitenanfang