Wir benutzen nur Cookies, die für die Funktionalität der Webseiten erforderlich sind. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Fachwissen für den professionellen Leser Edition Professionell www.ed-pro.de
Startseite Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Datenschutz Impressum
 SIL 3 im Ex-Bereich - jetzt auch für analoge Ausgangssignale
    zurück blättern  
   
 Mit neuen Ausgangstreibern macht Pepperl+Fuchs sein Portfolio von SIL-3-Trennbarrieren komplett:

Für alle Signalarten, sowohl als Module zur Hutschienenmontage wie auch als Trennbausteine für Termination Boards.


Wie bisher bereits für binäre Signale aus oder ins Feld sowie für analoge Messsignale verfügbar, können nun auch beispielsweise Stellungsregler in einer SIL-3-Applikation direkt mit einem einzigen Interface-Modul an die Steuerung angebunden werden.

Eine Realisierung einer SIL-3-Anwendung über den aufwändigen Weg redundanter SIL-2-Geräte ist somit nicht mehr erforderlich. Nicht zuletzt können Trennbarrieren mit SIL-3-Eignung sogar in SIL-2-Anwendungen sinnvoll sein, wenn beispielsweise eine möglichst lange Proof-Zeit erreicht werden soll.

Die Funktion der Geräte besteht darin, das Eingangssignal des Steuerungssystems zu verstärken, um im explosionsgefährdeten Bereich Aktoren anzusteuern. Aufgrund der Hart-Transparenz der Module können analoge Stellungsregler in binären Modus betrieben werden und Partial Stroke Tests über das Hart-Signal ausgeführt werden. So ist für Proof-Tests keine Abschaltung des Signalzweiges oder der Aufbau redundanter Strukturen erforderlich.

Die neuen, einkanaligen Ausgangstreiber sind Hart-transparent und verfügen über eine Baubreite von 12,5 mm, eine Leitungsfehlererkennung sowie einen separaten Fehlerausgang. Ein Fehler wird zudem über LEDs angezeigt und über eine separate Sammelfehlermeldung ausgegeben.

Der Trennbaustein für das K-System (KCD2-SCD-EX1.ES) ist wahlweise mit Schraub- oder Federklemmen ausgestattet, das Modul HIC2031ES gehört zum H-System und wird auf Termination Boards montiert.

Anwender können nun aus einem einzigen Portfolio sicherheitsgerichtete Anwendungen aufbauen. Und zwar unabhängig, ob SIL-3-Anwendungen mit SIL-3-Trennbarrieren oder mit redundanten, SC3-fähigen SIL-2-Modulen aufgebaut werden sollen.

Über einen Produktselektor für Safety-Produkte auf www.pepperl-fuchs.com/safety-hub können geeignete Geräte nach Funktion, Signalart, SIL-Level oder bei Bedarf Performance Level (Sicherheitsrelais zum sicheren Abschalten verfügen beispielsweise über SIL- und PL-Level) ausgewählt werden.

Auf einen Blick:
• SIL-3-Trennbarrieren für analoge Ausgangssignale
   komplettieren das SIL-3-Portfolio
• Die Geräte verbessern die Prüfintervalle in
   eigensicheren Abschalteinrichtungen und verringern
   den Hardwareaufwand gegenüber dem Workaround
   mit zwei SIL-2-Anwendungen
• Verfügbar sowohl für das hutschienenorientierte
   K-System als auch für das Termination-Board-
   basierte H-System.
• SIL 3, SIL 2 und SC3 (homogene Redundanz) für alle
   Signalarten - analog und digital, aus dem und ins Feld
   
  
 
 
 
 
 
vergrößern
Ausgangstreiber für eigensichere Signale: Zur Hutschienenmontage mit Schraub- oder Federklemmen in Push-In-Anschlusstechnik oder für Termination Boards.
(Bild: Pepperl+Fuchs)
  Leserkontakt
  zurück blätternSeitenanfang